Alpenpflanzen

Teufelsabbiss als Uferpflanze – Steckbrief mit Bildern

15. März 2024
Teufelsabbiss setzt sich mit aparten Blütenköpfchen in Szene.
Teufelsabbiss setzt sich mit aparten Blütenköpfchen in Szene.

Gewöhnlicher Teufelsabbiss ist weder eine reine Alpenpflanze, noch eine reine Uferpflanze und erst recht nicht gewöhnlich. Dafür klettert Succisa patrensis hervorragend bis an die Baumgrenze heran und gedeiht prächtig am Ufer von Gebirgsbächen, am sumpfigen Ufer von Naturseen und Gartenteichen. Lesen Sie hier einen kommentierten Steckbrief mit Bildern über einen Naturschatz für Ihren Teich.

Die Blüten von Teufelsabbiss neben Ziergräsern im Sonnenlicht.
Teufelsabbiss liebt sonnige Lagen in Wassernähe.

Kurzfassung

Gewöhnlicher Teufelsabbiss ist eine Staude der Moor-Feuchtwiesen bis hinauf auf die 2000 m üNN, die in Europa, Skandinavien und Nordamerika vorkommt. Teufelsabbiss wird 50-80 cm groß, verzweigt erst im oberen Bereich und bildet halbkugelige, blaue Blütenköpfchen. Blütezeit ist von Juli bis September. Die lanzettlichen Blätter bilden eine grundständige Rosette und sitzen oben auf den Stängeln. Gewöhnlicher Teufelsabbiss ist gefährdet und geschützt. Eine Kultivierung als Uferpflanze am Gartenteich trägt zum Erhalt der wertvollen Bienenweide bei. Fruchtreife ist ab August. Die Samen sind Kaltkeimer.

Eine Collage mit allen Pflanzenteilen eines Teufelsabbiss

Gewöhnlicher Teufelsabbiss Steckbrief

PflanzenfamilieGeißblattgewächse (Caprifoliaceae)
UnterfamilieKardengewächse (Dipsacoideae)
Name der ArtGewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
VorkommenEuropa, Skandinavien, Nordamerika
Standort Präferenzenmontane Moor-Feuchtwiesen, wechselfeucht, nährstoffarm, schwach sauer
Wuchsartausdauernde, krautige Staude, oben verzweigt, unten unverzweigt
Wuchshöhe50 cm bis 80 cm
Blütehalbkugeliges Köpfchen
BlütezeitJuli bis September
Besonderheitwichtige Nahrungspflanze für Bienen, Zweiflügler, Falter
Blütenfarbeviolett bis blau, weiß
Frucht, Samenlänglich, Kaltkeimer
Blattgrundständiges Blatt gestielt, oben sitzend, lanzettlich
Wurzelsenkrecht stehendes Rhizom
Winterhärtewinterhart
Giftigkeitnicht giftig
Statusgeschützt, gefährdet
Quelle: Wikipedia.org, hier Gewöhnlicher Teufelsabbiss, Beschreibung und Pflanzenversand Gaissmayer, hier Succisa pratensis

Teufelsabbiss blüht auch in Weiß.

Gewöhnlicher Teufelsabbiss Steckbrief Anmerkungen

Die folgenden Anmerkungen beleuchten die Daten des Steckbriefs unter dem Aspekt einer Verwendung von Teufelsabbiss als Uferpflanze für den Teich im privaten Garten.

In einer Wiese gedeiht zahlreiche Teufelsabbiss neben zahlreichen Mähnengersten.
Hier gesellt sich Teufelsabbiss in der Feuchtwiese zur Mähnengerste.

Standort Präferenzen

Die Teufelsabbiss Pflanze wächst häufig in moorigen Feuchtwiesen in der Nähe von Gewässern. Diese bevorzugten Vorkommen des Gewöhnlichen Teufelsabbiss in der Natur erlauben Rückschlüsse auf den optimalen Standort am Gartenteich:

Sonnige bis halbschattige Lage

Feuchter bis sumpfiger Boden, idealerweise wechselfeucht (zwischenzeitliche, kurze Trocknung)

Nährstoffarme, vor allem ungedüngte Erde, schwach saurer bis neutraler pH-Wert 6,0 bis 7,5

Blick auf drei weiße und zwei blaue Blüten eines Teufelsabbiss.
Teufelsabbiss blüht in blau und selten auch in hellrosa.
Fragezeichen visualisieren dem Leser, dass eine grüner-daumen-zwischenfrage folgt.

Grüner-Daumen-Zwischenfrage: Welche Bedeutung hat der Name Teufelsabbiss?

Sowohl der deutsche Name Teufelsabbiss, als auch der lateinische Name Succisa für „unten abgeschnitten“ beziehen sich auf das ungewöhnliche Rhizom. Die Teufelsabbiss Pflanze gedeiht mit einem senkrechten Wurzelsystem, aus dem der Stängel hervorgeht. Im Herbst stirbt das senkrechte Rhizom so ab, dass es aussieht, als hätte jemand hineingebissen. Dem Aberglauben des Mittelalters zufolge, hat der Teufel aus Zorn über die Heilkraft wutentbrannt in die Wurzel gebissen.

Quellen: Wikipedia.org, hier Teufelsabbiss Namensherkunft und Loki-Schmidt-Stifung.de, hier Blume des Jahres 2015

Blüte, Blütezeit, Besonderheit

Teufelsabbiss blüht im ansonsten Blüten-armen Herbst. Daher kommt der Wildblume eine besondere Bedeutung zu als Nahrungspflanze für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Käfer und kleine Zweiflügler. Anerkannte Bienen-Experten berichten, dass 14 Wildbienen-Arten die Blüten als Nektar- und Pollenquelle nutzen, wovon sich 5 Arten auf den Teufelsabbiss spezialisiert haben. Mindestens 7 Schmetterlinge fliegen die blauen Blütenköpfchen an, um sich am Nektar zu stärken und Pollen für die Brut zu sammeln. Viele Schwebfliegen-Arten besuchen regelmäßig den Gewöhnlichen Teufelsabbiss.

Quellen: naturadb.de., hier Succisa pratensis und loki-schmidt-stiftung, hier Blume des Jahres 2015

Frucht und Samen mit Aussaat-Tipps

Bestäubte Blüten verwandeln sich ab August in 5-7 mm lange Früchte, die am Teichufer und im Garten ihre Samen verteilen. Gut zu wissen für die Aussaat: Teufelsabbiss Samen sind Kaltkeimer. Für die Keimung benötigt das Saatgut für 4 bis 6 Wochen einen Kältereiz mit Temperaturen von 0° bis 5° Celsius. Frost schadet nicht. Sobald die Temperaturen auf 10° bis 15° Celsius steigen, setzt die Keimung ein. Darum ist die beste Zeit für eine Direktaussaat oder Aussaat in Töpfen auf dem Balkon von November bis März.

Quelle: Trachtpflanzen24.de, hier Saatgut Gewöhnlicher Teufelsabbiss

Einzelblüte eines Teufelsabbiss in Großaufnahme, die sich von unten nach oben entfaltet.

Teufelsabbiss Status

Schon in 2015 machte die Loki-Schmidt-Stiftung auf die Gefährdung aufmerksam, indem sie den Gewöhnlichen Teufelsabbiss zur Blume des Jahres ernannte. Als Hauptursache für den bundesweiten Rückgang sieht sehen die Experten Zitat: „die großflächige Intensivierung von Feuchtgrünland, die in vielen Bereichen infolge von Düngereintrag auch die letzten Magerstandorte vernichtet hat.“ (Quelle: Loki-Schmidt-Stiftung Asset zur Blume des Jahres 2015). Das Rote-Liste-Zentrum führt Succisa pratensis auf der Vorwarnliste. Quelle: Artensuchmaschine, hier Suchergebnis Succisa pratensis.

Ein blühender Teufelsabbiss gedeiht an einem plätschernden Bach.
An Bachläufen ist Teufelsabbiss selten geworden

Fazit

Die Kultivierung von Teufelsabbiss als Uferpflanze bereichert die Pflanzengesellschaft am Teich um einen wahren Naturschatz. Schönster Schmuck der heimischen Wildblume sind blaue Blütenköpfchen, die von Juli bis zum ersten Frost erblühen. Das wissen Nektarsammler sehr zu schätzen, weil zu dieser Zeit nur wenige Blüten Nektar und Pollen als Nahrung spenden.

Joy Russell, Ben Reavey, Howard Blackie, Luca Zaninelli, Adam Woodruff, Richard Collier, Antje Schultner bei Flickr. Allen Fotografen herzlichen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren ...

Blutweiderich Staude des Jahres 2024 im Garten
Pflanzen-Steckbriefe

Blutweiderich Staude des Jahres 2024 im Garten

Die meisten Hobbygärtner haben noch nie vom Blutweiderich gehört. Gesehen haben Sie die Staude des Jahres 2024 bestimmt schon. Blutweiderich (Lythrum salicaria) ist eine heimische Wildpflanze, die sich vorzugsweise auf Wiesen und an Gewässern ansiedelt. Lesen Sie hier einen Steckbrief mit den besten Tipps für die Pflanzung und Pflege von Blutweiderich in Ihrem Garten. Auf geht's! […]
Sukkulentenerde selber mischen: Rezepte, Tipps & Tricks
Pflanzerde und Substrat

Sukkulentenerde selber mischen: Rezepte, Tipps & Tricks

Während herkömmliche Zimmerpflanzen sich wie ein Ei dem anderen gleichen, hat jede sukkulente Pflanze ihren ganz eigenen Charakter. Wussten Sie, dass man das Substrat individuell auf eine Sukkulente abstimmen kann? Das gelingt einfach, indem Sie Sukkulentenerde selber mischen. Lesen Sie hier die besten Rezepte für ideale Substratmischungen mit wissenswerten Tipps und Tricks. Auf geht's! […]
Chrysanthemen im Garten pflanzen und pflegen
Pflanzen-Steckbriefe

Chrysanthemen im Garten pflanzen und pflegen

Am Ende des Sommers schlägt die Stunde üppiger Garten-Chrysanthemen. Mit leuchtenden Farben in warmen Tönen verbreiten sie herbstliche Stimmung. Einmal gepflanzt, wiederholen Winterastern das Blütenfestival jedes Jahr. Doch Vorsicht! Es gibt einjährige und mehrjährige Chrysanthemum-Sorten. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie man winterharte Gartenchrysanthemen erkennt mit den besten Tipps für die richtige Pflanzung und Pflege. Auf geht's! […]

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.