Bäume und Sträucher

Zirbelkiefer Steckbrief mit Bildern und Garten-Tipps

1. März 2024
Zirbelkiefern sind mit ihrer schmalen Form sehr dekorativ.
Zirbelkiefern sind mit ihrer schmalen Form sehr dekorativ.

Kennen Sie schon die ungekrönte Königin der Alpen? So wird die Zirbelkiefer (Pinus cembra) im Alpenraum liebevoll genannt. Es wird Sie überraschen, dass die prähistorische Kiefernart auch in Ihrem Garten wachsen kann. Erfahren Sie hier im kommentierten Steckbrief mit Bildern alles Wissenswerte von Wuchsform, Vorkommen und Nadeln bis zu den Blüten, Zapfen und essbaren Samen. HobbygärtnerÜ50 lesen in kompakten Tipps, was die Verbreitungsgebiete aussagen über die Kultivierung einer Zirbelkiefer im Garten. Zuständig für die Verbreitung ist der Tannenhäher, weil er seine Samenverstecke oftmals vergisst.

Kurzfassung

Die Zirbelkiefer (Pinus cembra) ist eine schlanke Konifere mit Ästen bis zum Boden und einer Wuchshöhe bis 25 Meter. Weitere Namen sind Arbe, Arve, Zirbenkiefer, Zirbel und Königin der Alpen. Verbreitungsgebiet ist schwerpunktmäßig der Alpenraum sowie die Hohe Tantra der Karpaten. Standort-Vorlieben von Arben: frisch-feuchter, lockerer Boden und Halbschatten. Besonderheiten von Zirbelkiefern: intensiver Duft, weiche Nadeln, essbare Samen (Zirbennüsse) und frosthärtester Baum im Alpenraum. Von Mai bis Juli erblühen violette Weibchen und gelbliche Männchen als Zapfenblüten. Reife Zirbelzapfen sind hellbraun, stehend und fallen am Stück zu Boden, wo sie zerfallen. Die Zirbelkiefer ist für Insekten wichtig als Nahrungsquelle, Lebensraum und Larvenstube.

Zirbelkiefer Steckbrief

PflanzenfamilieKieferngewächse (Pinaceae)
Name der ArtZirbelkiefer (Pinus cembra)
SynonymeArbe, Zirbenkiefer, Zirbel
VerbreitungsgebieteAlpenraum, Hohe Tatra
Standort-Präferenzenfrisch-feucht, sauer, halbschattig
Wuchsformaufrecht, schmal, Äste fast bis zum Boden
WuchsartKonifere
Wuchshöhe, Alterbis 25 m, bis 1000 Jahre
Besonderheitduftendes Holz, schädlingsabwehrende Wirkung
Nadelnweich, 5-11 cm lang, in 5-er Büscheln
Blütenviolett (w), gelb-weiß (m)
BlütezeitMai bis Juli
Zapfen, Samenstehend, 5-9 cm lang, 93 essbare Samen je Zapfen
Winterhärtefrosthärtester Baum der Alpen
Giftigkeitungiftig
Statusgefährdet
Verwendung im GartenHausbaum, Großstrauch, Kübelpflanze
Quellen: Wikipedia, hier Zirbelkiefer Beschreibung, Zirbelkiefer Verbreitung und pflanzmich.de, hier Zirbelkiefer

Zirbelkiefer Steckbrief-Kommentare

Die Daten des Steckbriefs lassen erahnen, dass die Zirbelkiefer ein ganz besonderer Baum ist. In den folgenden Kommentaren werfen wir einen Blick auf die vielversprechenden Daten der Arbe.

Verbreitungsgebiete

Die Verbreitungsgebiete von Zirbelkiefern sind räumlich voneinander getrennt. Im Alpenraum liegt die größere Teilregion mit Schwerpunkt in den Zentralalpen. Zweite Teilregion sind die südlichen und östlichen Karpaten sowie die Hohe Tantra. Außerhalb der beiden natürlichen Vorkommen findet man die Arbe häufig in Parkanlagen und privaten Gärten.

Blick durch den Zirbelwald auf eine winterliche Bergwelt
Die Zirbelkiefer gilt als der winterhärteste Baum im Alpenraum.

Standort-Präferenzen

Die Bedingungen in den Verbreitungsgebieten lassen erkennen, welchen Standort die Zirbelkiefer sich im Garten wünscht:

Sonnige bis halbschattige Lage

Frischer bis feuchter, gut durchlässiger Boden

Humose oder sandig-steinige Erde

Mit diesen bescheidenen Ansprüchen ist die Zirbelkiefer perfekt geeignet für den pflegeleichten Seniorengarten.

Fragezeichen visualisieren dem Leser, dass eine grüner-daumen-zwischenfrage folgt.

Grüner-Daumen-Zwischenfrage: Was haben Zirbelkiefer und Tannenhäher gemeinsam?

Die Samen sind das Bindeglied zwischen Zirbelkiefer und Tannenhäher. Für den Singvogel mit dem weiß-getupften Gefieder sind Zirbelsamen die Hauptnahrungsquelle. Die Zirbelkiefer sichert mithilfe der Samen ihren Fortbestand. Erfolgsrezept der Zusammenarbeit ist die Versteckausbreitung. Ab August legt der Tannenhäher – auch über die Waldgrenze hinaus – zahlreiche Vorratsverstecke für Zirbelsamen an, vorzugsweise im locker-weichen Untergrund. Etliche Vorratslager findet der Singvogel nicht wieder, sodass immerhin 20 % der vergrabenen Samen zum Keimerfolg führen.

Besonderheit

Wenn es beim Waldspaziergang so richtig nach Wald duftet, sind Zirbelkiefern nicht weit. Hervorgerufen wird der Duft durch das ätherische Öl Pinosylvin im Holz. Der herrliche Geruch ist nicht nur ideal für eine Aromatherapie zur Stresslinderung, sondern er vertreibt auch lästige Schädlinge. Bei Wikipedia ist im Unterabschnitt „Bio-inhibitorische Wirkung von Zirbelgehölzen“ nachzulesen:

Zitat: „Studienergebnisse weisen darauf hin, dass Zirbelholz die Larvenentwicklung von Kleidermotten signifikant einschränkt. Sowohl das Holz selbst als auch das Zirben-Öl fungieren als Anti-Motten-Mittel. Der Geruch der Zirbe vertreibt noch weitere Insekten wie Fliegen und Mücken.“

Somit eignen sich Zirbelholzstücke aus Schnittgut hervorragend für die Befüllung von Duftsäckchen. Diese Säckchen werden, ähnlich wie Lavendel, im Kleiderschrank zwischen die Wäsche gelegt werden.

Grüner Daumen - Gartenblog von Gudrun Theissen

Grüner-Daumen-Tipp: Wegen der Schnittpflege auf die Zirbelkiefer im Garten zu verzichten, gibt es keinen Grund. Modernes Schneidwerkzeug erlaubt an großen Bäumen Schnittmaßnahmen vom Boden aus. Der Baum- und Strauchschneider StarCut 160 von Gardena schneidet Zweige mit 3,2 cm Durchmesser bis in 3,5 Meter Höhe. Mit dem Akku-Teleskop-Hochentaster TCS 20/18 V sägt man bis in 4 Metern Höhe die Äste ab.

Nadeln

Schönster Schmuck einer Zirbelkiefer sind ihre dunkelgrünen, elastischen Nadeln. Eine Nadel ist 5 cm bis 11 cm lang und etwa 1 mm dick. Zirbelnadeln stehen nicht einzeln, sondern in Gruppen zu Fünft. HobbygärtnerÜ50 ziehen daraus den Schluss, dass Pflegearbeiten an einer Arve nicht mit schmerzhaften Nadelpieksern verbunden sind, wie das bei anderen Koniferen der Fall ist.

Blüten, Zapfen, Samen

Die Zirbelkiefer ist einhäusig-getrenntgeschlechtlich. Das bedeutet, weibliche und männliche Blüten sitzen auf derselben Arbe, jedoch in unterschiedlichen Baumbereichen. Weibliche Blütenzapfen sind violett und befinden sich im oberen Kronendrittel an den Spitzen von Langtrieben. Männliche Blütenzapfen sind gelblich und stehen im unteren Kronendrittel. Reife Arbenzapfen sind 5 cm bis 9 cm lang, 3,5 cm bis 6 cm dick und hellbraun. Im Frühling des dritten Jahres fallen die Zapfen ab und zerfallen erst am Boden. Die durchschnittlich 93 Samen verbleiben im Zapfen, werden von Tieren herausgelöst und in der Natur verteilt.

Fragezeichen visualisieren dem Leser, dass eine grüner-daumen-zwischenfrage folgt.

Grüner-Daumen-Zwischenfrage: Ist die Zirbelkiefer bienenfreundlich?

In ihren Blütenzapfen bietet die Zirbelkiefer zwar keinen Nektar oder Pollen für Bienen an. Für andere Insekten ist die Arbe hingegen eine wichtige Futterpflanze. 29 Käferarten, 9 Schmetterlingsarten und 4 Schwebfliegenarten haben sich entweder auf die Zirbelkiefer spezialisiert, kommen gelegentlich für die Nahrungsaufnahme vorbei oder nutzen die Arbe als Lebensraum und Larvenstube. Hierzu zählen:

Ein Buchdrucker Käfer aus der Nähe betrachtet.

Buchdrucker (Ips typographus): Lebensraum, Larvenstube.

Eine Goldhaar-Langbauch-Schwebfliege sitzt auf einem grünen Pflanzenblatt.

Goldhaar-Langbauch-Schwebfliege (Xylota sylvarum): Larvenstube

Ein Tannenzapfen-Blütenspanner sitzt mit ausgebreiteten Flügeln auf einem Pflanzenblatt.

Tannenzapfen-Blütenspanner (Eupithecia abietaria): Raupenfutterpflanze.

Quelle: naturadb, hier Zirbenkiefer Ökologie

Status

Zirbelkiefern stehen in ganz Österreich unter strengem Naturschutz. Wohl aus diesem Grund wird die Zirbel bislang nicht aufgeführt auf der Roten Liste gefährdeter Biotoptypen des österreichischen Umweltbundesamtes. In Deutschland gilt für Pinus cembra der allgemeine Schutz gemäß Bundesnaturschutz-gesetz (BNatSchG) vom 1. März 2010. Der Artensuchmaschine des Rote-Liste-Zentrums zufolge und gemäß FloraWeb des Bundesamtes für Naturschutz gilt für die Zirbelkiefer in Deutschland die Gefährdungskategorie 3 gefährdet.

Die Zirbelkiefer im Garten zu pflanzen, trägt zum Erhalt der prächtigen Baumart bei.

Fazit

Die Zirbelkiefer ist ein Geschenk der Natur. Mit ihrem duftenden Holz schützt die Konifere sich selbst und die Menschen vor Schädlingen und schlechter Laune. Ihre biegsamen Nadeln stechen nicht und sind ebenso ungiftig, wie alle anderen Pflanzenteile der Arbe. Zirben lassen einige Jahre vergehen, bis zur ersten Blüte aus violetten Weibchen und gelblichen Männchen. Die daraus entstehenden Zapfen enthalten köstliche Samen, die man frisch genießen oder lecker verarbeiten kann. Dank ihrer bescheidenen Ansprüche an den Standort, gepaart mit einer robusten Winterhärte, eignet sich die Zirbelkiefer hervorragend als Hausbaum, Großstrauch und Kübelpflanze für den Seniorengarten mit Enkelkindern und Haustieren.

gartengg,

Das könnte Sie auch interessieren ...

Orchideen Blattpflege: Tipps für schönen Glanz
Orchideen

Orchideen Blattpflege: Tipps für schönen Glanz

Hätten Sie gedacht, dass die Blattpflege von Orchideen so einfach ist? In der Tat brauchen Sie nur Wasser, aber das richtige. Hausmittel verleihen Phalaenopsis, Dendrobium und anderen Orchideen einen schönen Blattglanz. Lesen Sie hier die besten Tipps für die Pflege von Orchideenblättern. Auf geht's! […]
Kann man Orchideen nach draußen stellen?
Orchideen

Kann man Orchideen nach draußen stellen?

Wussten Sie, dass man Orchideen im Sommer nach draußen bringen kann? Ja, es stimmt! Viele der schönsten Orchideenarten leisten Ihnen gerne Gesellschaft auf dem Balkon, der Terrasse und im Garten. Lesen Sie hier die besten Tipps für den richtigen… […]
Blumenerde schimmelt im Sack: Was tun?
Gartenpraxis

Blumenerde schimmelt im Sack: Was tun?

Geht es Ihnen auch so? In freudiger Erwartung einer dunkelbraunen Erde schneiden Sie den Sack auf und zum Vorschein kommt schimmelige Blumenerde. Was tun? Lesen Sie hier die besten Tipps für eine schnelle Problemlösung. Das ist zu tun, wenn Blumenerde im Sack schimmelt. Auf geht's! […]

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.