Alpenpflanzen

Gletscher-Hahnenfuß im Garten pflanzen – Pflege-Tipps

5. April 2024
Gletscher-Hahnenfuß kommt im Hochgebirge häufig vor.
Gletscher-Hahnenfuß kommt im Hochgebirge häufig vor.

Wenn Sie eine Vorliebe für Alpenpflanzen und einen Steingarten haben, sollten Sie den Gletscher-Hahnenfuß pflanzen. Der Überlebenskünstler ist die am höchsten steigende und kälteverträglichste Pflanze der Alpen. Haben die alpinen Superlative Ihre Neugier geweckt? Es gibt noch mehr. Lesen Sie hier die besten 5 Pflanz-Tipps und 5 Pflege-Tipps mit einem kommentierten Steckbrief über den Gletscher-Hahnenfuß.

Gletscher-Hahnenfuß als kleiner Horst gedeiht vor einer Bergkulisse, die teils noch mit Schnee bedeckt ist.
Gletscher-Hahnenfuß hat einige Superlative auf Lager.

Kurzfassung

Gletscher Hahnenfuß ist eine bis 20 cm große, mehrjährige Staude aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Die Vorkommen erstrecken sich über die Alpen, Pyrenäen, Karpaten bis nach Alaska. Die Alpenpflanze wächst aufrecht, teilweise kriechend mit endständigen Schalenblüten. Blütezeit ist von Juli bis August. Seine sukkulenten rundlichen Blätter sind dreiteilig gestielt und grün-glänzend. Gletscher-Hahnenfuß punktet mit diesen Superlativen:

Sein bevorzugter Standort ist unter einem Eisüberhang, der wie ein Glashaus wirkt.

Im verregneten Sommer werden Nährstoffe aus den Blättern in die Wurzeln verlagert und Knospen wieder abgebaut.

Mit dem Farbwechsel von Weiß über Rosa nach Dunkelrot kennzeichnet der Gletscher-Hahnenfuß bestäubte Blüten, damit Insekten nicht umsonst anfliegen.

Als einzige von 600 Hahnenfuß-Arten, werden Krone und Kelch beim Verwelkten nicht abgeworfen, sondern fallen erst bei Fruchtreife ab.

Pflanzzeit im Garten ist im Herbst oder Frühjahr am sonnigen Standort mit steiniger, kalkarmer, magerer, durchlässiger Erde. Bis zum Anwachsen wird ein Gletscher-Hahnenfuß regelmäßig gegossen, später nur bei längerer Trockenheit. Gedüngt wird die Staude nicht. Im Frühjahr schneiden Sie die wintergrüne Pflanze bodeneben zurück. Einfachste Vermehrung ist Teilung. Krankheiten und Schädlinge treten selten auf.

Gletscher-Hahnenfuß inmitten von blankem Fels mit weißen Blüten und fleischigen, grünglänzenden Blättern.
Gletscher-Hahnenfuß trägt ein dekoratives Laubgewand.

Gletscher-Hahnenfuß Steckbrief

PflanzenfamilieHahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
GattungHahnenfuß (Ranunculus)
Name der ArtGletscher-Hahnenfuß (Ranunculus glacialis)
VorkommenAlpen, Pyrenäen, Karpaten, Skandinavien, Arktis, Alaska
Wuchsartmehrjährige, krautige Staude
Wuchsformaufrecht, teils kriechend
Wuchshöhe5 cm bis 20 cm
Blütenendständig, schalenförmig, 3 cm im Durchmesser
BlütezeitJuli und August
Blütenfarbeweiß, später rosa, zuletzt dunkelrot
Blättergrundständig, rundlich, fleischig glänzend, wintergrün
Früchte, Samengeflügelte Nüsschen (Segelflieger)
Giftigkeitgiftig
Winterhärtewinterhart
Statusgeschützt, extrem selten
VerwendungSteingarten, Kiesbeet, steiniger Hanggarten
Quellen: Wikipedia.org, hier Gletscher-Hahnenfuß und Rote-Liste-Zentrum.de Artensuchmaschine, hier Ergebnis Ranunculus glacialis
Zwischen Felsgeröll gedeihen ein Gletscher-Hahnenfuß, ein Frühlingsenzian und eine Kriechnelkenwurz zusammen.
Gletscher-Hahnenfuß sucht gerne Gesellschaft, hier mit Frühlingsenzian und Kriechnelkenwurz.

Gletscher-Hahnenfuß Steckbrief Anmerkungen

Wachstum, Blätter

Der Gletscher-Hahnenfuß ist eine mehrjährige, krautige Staude, die zwei bis drei Vegetationsperioden braucht, um die ersten Blüten auszubilden. Er wird bis 20 cm hoch, wie Alpen-Edelweiß, Alpen-Steintäschel und etliche andere Alpenpflanzen. Die auffälligen Laubblätter sind grundständig, rundlich, fleischig glänzend und haben drei tief eingeschnittene Fiedern. Vereinzelte Stängelblätter sind sitzend, kleiner und nicht so tief eingeschnitten wie die Rosettenblätter. Empfindet der Gletscher-Hahnenfuß das Sommerwetter als ungünstig, werden Nährstoffe aus den Laubblättern in die Wurzel zurück verlagert. Gleichzeitig baut die Pflanze bereits angelegte Knospen wieder ab.
Quellen: Wikipedia.org, hier Gletscher-Hahnenfuß Beschreibung und Naturpark-Oetztal.at, hier Gletscher-Hahnenfuß

Blüten

Die Blüten am Gletscher-Hahnenfuß gehen mit weiteren Besonderheiten einher. Zu Beginn der Blütezeit erstrahlen die Hochblätter der Schalenblüten rein weiß, später rosa und zuletzt dunkelrot. Mit diesem Farbwechsel signalisiert ein Ranunculus glacialis den Insekten, dass die jeweilige Blüte bestäubt ist und der Anflug reine Energieverschwendung ist. Bestäuber sind überwiegend Fliegen. Als einzige aller 600 Hahnenfuß-Arten fallen am Gletscher-Hahnenfuß die Blütenkrone und der Kelch beim Verwelken nicht ab, sondern bleiben als Schutzwall für die Früchte bis zur Reife erhalten.
Quellen: Wikipedia.org, hier Gletscher-Hahnenfuß Ökologie und Jelitto.com, hier Ranunculus glacialis

Eine Staude Gletscher-Hahnenfuß mit rosa Blüten, fotografiert vor einem Gletscher.
Mit rosa Blüten ruft er Insekten zu: Anflug zwecklos, andere waren schneller.

Vorkommen

Der Gletscher-Hahnenfuß gehört zu den frostresistentesten Pflanzen der Berge. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Alpen über die Pyrenäen und Karpaten bis in arktische Gebiete und Grönland. Ein weiteres Superlativ: In den West-Alpen, am Finsteraarhorn im Berner Oberland/Schweiz, gedeiht der Gletscher-Hahnenfuß bis auf 4.270 m Höhe und ist somit die am höchsten steigende Blütenpflanze der gesamten Alpen. Unbestätigten Informationen durch Natopia zufolge, soll der Rote Steinbrech in noch höheren Lagen gedeihen. Die Gebirgsblume sucht sich ihre Standorte sorgfältig aus. Bevorzugt werden kalkarmes Geröll, Schutt bis hin zum blanken Fels. Gletscher-Hahnenfuß kann nur deshalb so hoch klettern, weil er am liebsten unter Eisüberhängen gedeiht, die auf ihn wie ein Wintergarten wirken. Diesen Fakten folgt ein weiteres Superlativ: Gletscher-Hahnenfuß ist eine der am besten untersuchten Alpenpflanzen.
Quellen: Naturparke.at, hier Gletscherhahnenfuß Wikipedia.org, hier Gletscher-Hahnenfuß Vorkommen

Hoch oben in den verschneiten Bergen bewachsen Gletscher-Hahnenfuß Pflanzen einen kompletten Hang, auf dem das Wasser herabströmt.
Eiseskälte und Hangwasser können den Gletscher-Hahnenfuß nicht abschrecken.

Gletscher-Hahnenfuß 5 Pflanz-Tipps

Beste Pflanzzeit ist im Herbst oder zeitigen Frühjahr.

Optimale Standortbedingungen sind vollsonnig, steinig, kalkarm, mager, gut durchlässig, frisch-feucht und kühl.

Lehmhaltigen Boden verbessern mit Sand und Splitt, in zu sandige Erde torffreie Kakteenerde einarbeiten.

Der richtige Pflanzabstand beträgt 15 cm bis 20 cm.

Gletscher-Hahnenfuß einpflanzen, Erde andrücken und bis zum Anwachsen regelmäßig gießen.

Am schönsten kommt die Alpenpflanze zur Geltung als Gruppe mit 3 oder 5 Stauden. Dekorative Pflanzpartner sind andere, kalkmeidende Sonnenanbeter. Hierzu zählen die wunderbare Trollblume (Trollius europaeus), die faszinierende Teufelskralle (Phyteuma nigrum), der niedliche Teppich-Steinbrech (Saxifraga hypnoides) und das frühlingsblühende Gold-Fingerkraut (Potentilla aurea).

Grüner Daumen - Gartenblog von Gudrun Theissen

Grüner-Daumen-Tipp: Wussten Sie, dass es Gartenhandschuhe in Gardena-Qualität gibt? Damit sind Ihre Hände geschützt vor den giftigen Inhaltsstoffen des Gletscher-Hahnenfuß, bleiben trocken und sauber. Der Garten- und Pflegehandschuh von Gardena eignet sich für leichte Arbeiten. Für Bodenarbeiten, Unkrautjäten und die Pflanzung hat Gardena den Pflanz- und Bodenhandschuh entwickelt. Beide Handschuhe sind atmungsaktiv und direkt beim Hersteller erhältlich.

Gletscher-Hahnenfuß 5 Pflege-Tipps

Ranunculus glacialis gießen bei längerer Trockenheit mit abgestandenem Wasser.

Nicht düngen.

Kein Winterschutz erforderlich, jedoch Fichtenzweige als Nässeschutz.

Im Frühjahr die Staude bodeneben zurück schneiden.

Einfachste Vermehrung gelingt durch Teilung.

Krankheitserreger und Schädlinge verirren sich selten auf einen Gletscher-Hahnenfuß. Die größte Gefahr geht von Staunässe aus, denn kontinuierlich nasse Füße bringen die Alpenblume zuverlässig zur Strecke. Strömendes Hangwasser macht dem Hahnenfuß nichts aus.
Quellen: Stauden.de, hier Ranunculus gracialis

Ein Gletscher-Hahnenfuß mit vier Blüten und eingeschnittenen Blättern gedeiht vor einem Felsen. Nahaufnahme.
Sein kerniges Gemüt ist dem Gletscher-Hahnenfuß nicht anzusehen.

Fazit

Der Gletscher-Hahnenfuß ist die ideale Vorzeige-Pflanze für den Steingarten. Es gibt viel zu erzählen über die Alpenpflanze und ihre Superlative. Viel Arbeit macht der Ranunculus gracialis nicht. Bei Trockenheit mit abgestandenem Wasser gießen und ein Rückschnitt im Frühjahr. Weil sein Standort sonnig und trotzdem kühl sein sollte, ist ihm ein Platz in der Nähe von Teich, Bachlauf oder Wasserspiel sehr willkommen.

Joseph Fourier, Naturgucker, Metto Consolandi, Gabriele Motta, Giuliani Da Zanche bei Flickr. Allen Fotografinnen und Fotografen herzlichen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren ...

Alpenveilchen im Garten: Pflege Tipps
Pflanzen

Alpenveilchen im Garten: Pflege Tipps

Alpenveilchen setzen leuchtende Akzente in Wohnräumen und auf dem Balkon. Aber auch im Garten? Ja, es gibt winterharte Alpenveilchen für den Garten. Hier lernen Sie die 3 schönsten Cyclamen-Arten mit Bildern kennen. In den besten Pflegetipps erfahren Sie alles Wissenswerte über die kernigen Alpenveilchen von Pflanzzeit und Standort bis schneiden, vermehren und überwintern. Auf geht's! […]
Himmelsherold pflanzen und pflegen: Die besten Tipps
Alpenpflanzen

Himmelsherold pflanzen und pflegen: Die besten Tipps

Kennen Sie schon den Boten aus den Alpen, der auch in Ihrem Garten prächtig gedeiht? Der Himmelsherold ist eine zauberhafte alpine Staude, die mit ihren strahlend blauen Blüten den Steingarten zum Leuchten bringt. Trotz seiner zierlichen Wuchsform ist ein… […]
Chili anbauen und trocknen: Die besten Tipps
Balkon- und Kübelpflanzen

Chili anbauen und trocknen: Die besten Tipps

Es wird Sie sicher überraschen: Das feurige Temperament einer Chili Pflanze steckt ausschließlich in den würzig-scharfen Schoten. Beim Pflanzen, Pflegen und Trocknen sind alle Chilis zahm und pflegeleicht. Lesen Sie hier die besten Tipps für den Anbau von Chili Peperoni auf dem Balkon und im Gartenbeet mit den 3 einfachsten Methoden zum Trocknen der Schoten. Auf geht's! […]

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.